Es bleibt alles beim Alten bei den Volleyballern

Waslijew J

 

 

 

Drei Mannschaften des BTW traten am Wochenende die Relegation an

Dieses Jahr war für die Volleyballabteilung des Bünder Turnverein Westfalia e.V. (BTW) ein ganz besonderes. Gleich drei Mannschaften mussten am Ende der Spielsaison in die Relegation. Die Herrenmannschaft um Juri Wasiljew spielte um den Aufstieg in die Verbandsliga. Die erste Damenmannschaft um den Verbleib in der Bezirksliga und die zweiten Damen um den Aufstieg in die Bezirksklasse.

 

Seit zehn Jahren spielen die Volleyballer des BTW nun schon in der Landesliga. Dieses Jahr sollte endlich der Aufstieg in die Verbandsliga gelingen. Nachdem sie in den vergangenen Jahren stetig unter den Top drei der Landesliga acht waren, spielten sie jetzt bereits zum dritten Mal die Relegation. Hier spielen in drei Spieltagen zwei Teams aus der Landesliga und ein Team aus der Verbandsliga gegeneinander.

Das erste Spiel am Freitag, 17. April, gegen TuS Saxonia Münster (Landesliga sieben) war noch vielversprechend. Die BTW Volleyballer gewannen klar mit 3:0 (25:17, 25:18, 25:16). Doch am zweiten Spieltag war bei den Bündern der Wurm drin. Es ging gegen SV Blau-Weiß Aasee 2 aus der Verbandsliga vier. "Wir haben jede Menge eigene Fehler gemacht. Viele Spieler waren nicht in der Form wie sonst. Besonders unsere Annahme und Block war schlecht", sagt Bünder Kapitän Maxim Wasiljew. So gaben die Männer durch eine schlechte Annahme immer sieben bis acht Punkt am Stück an den Gegner ab. Erst im dritten Satz fingen sich die Spieler und unterlagen Aasee nur knapp. Das Spiel endete mit einem Stand von 3:0 (11:25, 11:25, 23:25). "Wir haben verdient verloren", fasst Wasiljew das Spiel zusammen. Am dritten Spieltag gelang dem SV Blau-Weiß Aasee 2 gegen Münster dann der Erhalt in der Verbandsliga.

Die Hallensaison ist damit jetzt bis September beendet. Die Bünder wollen die verlorene Relegation erstmal abhaken. "Wir sind zwar traurig, dass wir den Aufstieg nicht geschafft haben, aber am Anfang der Saison haben wir nichtmal damit gerechnet überhaupt so gut abzuschneiden", so Wasiljew. Direkt zu Beginn der Saison gab es viele Verletzt und einige Spieler haben aufgehört. Die ganze Saison über gab es also Personalprobleme. "Auch jetzt wollen wieder einige aufhören, aber es kommen auch neue dazu", berichtet Wasiljew. Spannend wird die kommende Saison Ende des Jahres definitiv. Die Bezirksklasse bei den Herren wird aufgelöst und dadurch werden die ganzen Ligen neu gemischt.

Die erste Volleyball Damenmannschaft bestritt ebenfalls an drei Spieltagen die Relegation um den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Beide Spiele gegen OTSV Pr. Oldendorf 4 am Samstag und TV Concordia Enger am Sonntag gewannen die Bünder Damen eindeutig. Mit einem Spielstand von 3:1 gegen Preußisch Oldendorf (25:20, 25:13, 23:25, 25:17) und 3:0 gegen Enger (25:18, 25:18, 25:15) zeigten die Bünder Volleyballerinnen zwei souveräne Spiele. "Wir haben nur wenig Fehler gemacht und mit starken Angaben konnten wir uns einige Punkte sichern", sagt Kapitän Nina Wasiljew.

Die zweite Damenmannschaft der BTW Volleyballabteilung spielte an nur einem Spieltag um den Aufstieg von der Kreisliga in die Bezirksklasse. Am Samstag ging es gegen Stemwede. Mit einem 3:0 (11:25, 11:25, 23:25) unterlagen die im Vergleich jungen Bünder Spielerinnen jedoch ihrem Gegner. "Im Block und Angriff konnten wir gut mithalten, aber unsere Annahme war schwach. Das liegt aber auch an dem jüngeren Alter und der dadurch noch fehlenden Erfahrung", sagt Trainer Dirk Wortmann.

Das nächste Ereignis bei den Volleyballern des BTW ist das bevorstehende Heimturnier am Samstag den 16. Mai . Bereits 20 Mannschaften haben sich angemeldet.

Quelle: NW

NW-Artikel

Fotos Herren Relegation

Fotos Damen Relegation